saftiger Schokoladenkuchen aus Okara

saftiger Schokoladenkuchen aus Okara

Inhalt:
Zutaten:

150g Okara, ich hatte frisches Soja-Kokos

150g Kokosblütenzucker

60g dunkle Schokolade, in kleine Stücken geteilt

150g Getreidemilch

70ml pflanzliches Öl

1 1/2 TL Vanille

1/2 EL Essig

150g Mehl

30g Kakaopulver

1 TL Backpulver

1/4 TL Salz

 


Bei der Herstellung von pflanzlicher "Milch" bleibt das sogenannte Okara übrig. Es ist reich an Ballaststoffen, Eiweiß und sogar Eisen. Dieses geschmacksneutrale Nebenprodukt wird in der veganen Küche gern als Ei-Ersatz und Bindemittel eingesetzt. Dieses Mal habe ich daraus einen köstlichen Kuchen gezaubert. Er schmeckt nach purer Schoko und ist richtig saftig. Am nächsten Tag ist die Konsistenz etwas besser und er zerfällt nicht. Saftig bleibt er trotzdem. Yammi

Die Zutaten für 4 Personen

150g Okara, ich hatte frisches Soja-Kokos

150g Kokosblütenzucker

60g dunkle Schokolade, in kleine Stücken geteilt

150g Getreidemilch

70ml pflanzliches Öl

1 1/2 TL Vanille

1/2 EL Essig

150g Mehl

30g Kakaopulver

1 TL Backpulver

1/4 TL Salz

 


Zubereitung ( 60 Minuten )

Heize das Backrohr bei 160 Grad vor. In einem kleinen Topf  mische Okara, Zucker, Schokolade, Milch und erwärme es bei mittlerer Hitze bis die Schokolade schmilzt.  Rühre es nochmal gut durch und nimm den Topf vom Herd. Jetzt mische Öl, Vanille und Essig dazu.

In einer Rührschüssel mische Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Salz. Mit einem Spatel vorsichtig das Okara-Gemisch dazu rühren bis eine gleichmäßige Masse entsteht.

Den Teig nun in eine eingefettete Kastenform geben. Mit Alufolie bedecken und insgesamt 50 Minuten backen. Die Folie 12 Minuten vor Ende entfernen. Auskühlen lassen und genießen. Dieser Kuchen bleibt einige Tage lang weich und saftig.

Die Lösung mit Alufolie stimmt mich nicht glücklich. Vielleicht kennst du eine Alternative und kannst sie mir empfehlen?  Wie schmeckt dir der vegane Schokokuchen? Und was zauberst du mit Okara?

 

Bei der Herstellung von pflanzlicher "Milch" bleibt das sogenannte Okara übrig. Es ist reich an Ballaststoffen, Eiweiß und sogar Eisen. Dieses geschmacksneutrale Nebenprodukt wird in der veganen Küche gern als Ei-Ersatz und Bindemittel eingesetzt. Dieses Mal habe ich daraus einen köstlichen Kuchen gezaubert. Er schmeckt nach purer Schoko und ist richtig saftig. Am nächsten Tag ist die Konsistenz etwas besser und er zerfällt nicht. Saftig bleibt er trotzdem. Yammi

2 comments on “saftiger Schokoladenkuchen aus Okara”

  1. vielen dank für das rezept. ich bin total happy, sieht aus, als hätte ich endlich eine lösung für mein okara gefunden, das beim tofu-machen anfällt. der teig schmeckt schonmal suuuper und meine family liebt schokokuchen 🙂
    ich backe den kuchen gerade auf einem kleinen blech wie brownies, dann braucht man auch keine alufolie (bin ich auch wirklich kein fan)
    bin sehr gespannt, wie er schmeckt, wenn er rauskommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest du Tipps und Tricks für mehr Lebensfreude?
Stadiongasse 5/2A – 1010 Wien
0676/955 90 82
office@praxisfuergesundheit.at
Folge mir auf:
Copyright © 2020 Praxis für Gesundheit 
Webseite von Aconnus GmbH

Du bekommst regelmäßig News rund um Naturheilkunde, gesundes Wohnen, Akupressur, Ageless und Detox mit traditionell chinesischer Medizin.